X
25.10.2019 19:00 Uhr

Premier-Lesung,

Theaterschule Flensburg,
Adelbyer Kirchenweg 1,
Flensburg
5,00 € Abendkasse

Dachbodenfund


Ellen Puffpaff

- erschienen am: 05.08.2019 - ISBN: 978-3-947538-00-3
9,90 €


Die grausige Vergangenheit eines Dorfes kommt ans Licht – Gänsehaut garantiert.



„Schauder erregendes Debüt, das man nicht aus der Hand legen mag.“ ekz.bibliotheksservice
Klappentext

Die junge Sandra Losberg erfüllt sich einen lang ersehnten Wunsch: Sie zieht mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter von Hamburg in den ruhigen Ort Seesby in Schleswig-Holstein. Sie ist froh, dem Großstadttrubel zu entfliehen und malt sich das Leben auf dem Land vollkommen rosig und idyllisch aus.

Doch schnell muss sie feststellen, dass das in diesem Dorf nicht der Fall ist. Die Bewohner verhalten sich merkwürdig und Sandra kommt bald dahinter, dass sie ein gemeinsames Geheimnis hüten. Mit allen Mitteln versuchen sie, es vor der Neuen zu verbergen, was Sandras Misstrauen nur noch verstärkt und ihren Ansporn, dem Ganzen auf den Grund zu gehen zusätzlich anheizt.

Trotz aller Warnungen gräbt sie weiter – nicht ahnend, dass sie damit das Leben ihrer Familie in Gefahr bringt.

Rezension

Das Ehepaar Losberg, jung und erfolgreich, zieht mit Tochter Sophie in ein abgelegenes holsteinisches Nest namens Seesby. Die Idylle der verschworenen Dorfgemeinschaft ist nur eine scheinbare: Als Sandra Losberg in ihrem Haus auf Indizien eines Kindesmissbrauchs stößt, erwartet sie eine Mauer des Schweigens. Der merkwürdige Nachbar Heinrich macht ihr Angst und Sandras Mann hat kein Verständnis dafür, dass sie die Vergangenheit nicht ruhen lassen will. Schließlich wird es für die junge Frau und ihr Töchterchen lebensgefährlich. Ein gutes Krimidebüt, das bereits durch das Schauder auslösende, wunderbar gestaltete Coverbild neugierig macht. Nach unaufgeregtem Beginn wird man immer weiter in die Spirale des Geschehens hineingezogen und legt das Buch nicht mehr aus der Hand, bis klar wird, welches furchtbare Geheimnis die nach außen so hochanständigen Dörfler zu vertuschen suchen. Man fiebert mit der Heldin, die fast allein steht im Kampf um Gerechtigkeit, und erfährt zum Schluss eine überraschung, die allerdings nicht den/die Täter betrifft. Spannend erzählte Geschichte in schnörkelloser Sprache. Für alle.

(Anna Eunike Röhrig)